🥗 Pseudogetreide

11 Artikel
Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Bio Quinoa gepufft | 600 g
Bio Quinoa gepufft  600 g
€ 8,00
€ 13,33 je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Bio Quinoa weiß 2 kg
€ 13,00
€ 6,50 je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Bio Buchweizen 2 kg
€ 8,00
€ 4,00 je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Bio Quinoa rot | 2 kg
Bio Quinoa rot 2 kg
€ 13,00
€ 6,50 je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Bio Buchweizenflocken 3 kg
€ 19,50
€ 6,50 je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Bio Amaranth  | 2 kg
Bio Amaranth 2 kg
€ 10,50
€ 5,25 je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Bio Amaranth gepufft | 700 g
Bio Amaranth gepufft  700 g
€ 5,50
€ 7,86 je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Bio Buchweizen gepufft | 350 g
Bio Buchweizen gepufft 350 g
€ 4,50
€ 12,86 je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Bio Teffmehl hell 1 kg
€ 12,00

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Bio Buchweizen 5 x 2 kg
€ 30,00
€ 3,00 je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Pseudogetreide kaufen

Das Aussehen ähnelt Getreide und auch die Verwendung ist vergleichbar vielseitig. Dennoch handelt sich bei QuinoaBuchweizen und Amaranth aus botanischer Sicht nicht um echtes Getreide, sondern um glutenfreies Pseudogetreide.

Pseudogetreide – was ist das?

Pseudogetreide sind laut Definition jene Körnerfrüchte, die zwar ähnlich wie Getreide verwendet werden, jedoch nicht wie Weizen, Roggen und Co. an Pflanzen aus der Familie der Süßgräser wachsen.

Warum Pseudogetreide bei KoRo bestellen?

Das Pseudogetreide, das Du bei KoRo kaufen kannst, stammt zu 100 % aus biologischem Anbau. Wir verzichten außerdem auf künstliche Geschmacks-, Farb- und Konservierungsstoffe und lassen unsere Produkte rein durch ihre Qualität überzeugen. In der kostengünstigen Vorteilspackung kommt das hochwertige Pseudogetreide direkt zu Dir nach Hause und erwartet Dich mit vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten.

Pseudogetreidearten

Gemessen an den weltweiten Erntemengen, sind die  wichtigsten Pseudogetreidearten Buchweizen, Quinoa und Amaranth. Die Liste der weniger bekannten Pseudogetreiden ist jedoch bei weitem länger und beinhaltet vor allem viele Fuchsschwanzgewächse. Auch Hanfsamen und Teff erfreuen sich immer größerer Beliebtheit in Müsli, Porridge und Frühstück-Bowls. Bereits gemahlen ist Teffmehl eine glutenfreie Alternative zu herkömmlichem Mehl.

Entgegen einer verbreiteten Annahme, ist Hirse kein Pseudogetreide. Hirse gehört jedoch wie Mais und Reis zu den glutenfreien Weizenarten.

Gesundheitliche Vorteile von Pseudogetreide

Alle Pseudogetreide sind glutenfrei und daher besonders für Personen mit einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) eine gute Alternative zu normalem Getreide. Aber auch darüber hinaus sind die kleinen Körner wertvoll und liefern wichtige Nährstoffe für eine gesunde und ausgewogene Ernährung:

  • In Amaranth sind insbesondere wertvolle Fettsäuren und pflanzliches Protein enthalten. Amaranth versorgt den menschlichen Körper aber auch mit Magnesium, Calcium und Eisen. Die darüber hinaus in Quinoa enthaltenen Ballaststoffe sind wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung.
  • Bei Buchweizen ist der Name ausnahmsweise nicht Programm. Auch bei Buchweizen handelt es sich um keinen echten Weizen. Durch seinem kräftig-nussigem Geschmack ist das Korn jedoch eine vollmundige Alternative. Buchweizen hat im Vergleich zu herkömmlichem Getreide eine hochwertige Zusammensetzung von lebenswichtigen Aminosäuren und Eiweiß. Darüber hinaus enthält Buchweizen Eisen, Kalium und B-Vitamine.
  • Quinoa stellt eine hervorragende pflanzliche Eiweißquelle dar. Die kleinen Körner können aber noch mehr: Sie gehören zu den wenigen pflanzlichen Erzeugnissen, die alle 9 Aminosäuren enthalten. Quinoa bietet daher eine gute Alternative zu herkömmlichen Getreidearten. Quinoa schmeckt leicht nussig.
  • Auch Hanfsamen sind eine wahre Nähstoffbombe: Viele wichtige Nähr- und Vitalstoffe – insbesondere Zink, Magnesium und Eisen – sind in Hanfsamen enthalten. Aber auch Omega-3 und Omega-3-Fettsäuren machen Hanfsamen zum wertvollen Lebensmittel. Für eine bessere Nährstoffaufnahme sollten Hanfsamen vor dem Verzehr eingeweicht werden.
  • Teff, auch Zwerghirse genannt, ist eine wahre Ballaststoffquelle, enthält essenzielle Fettsäuren und pflanzliches Eiweiß. Sein Proteingehalt macht Teff unter Sportlern aber auch in der pflanzlichen Ernährung beliebt. Gemahlen als Teffmehl bring das kleine Korn alle Vorteile von Vollkornmehl mit sich.

Die Verwendung von Pseudogetreide

Durch das fehlende Klebeeiweiß Gluten sind die Koch- und Backeigenschaften von Pseudogetreide andere als bei einem normalen Weißmehl. Nichtsdestotrotz ist Pseudogetreide eine Bereicherung für Deine Küche.

Vor allem in Müsli und Smoothie-Bowls erfreut sich Pseudogetreide großer Beliebtheit; Quinoa und Amaranth führen hier insbesondere in ihrer gepufften Form das Feld an. Die glutenfreien Buchweizenflocken eignen sich als Haferflockenersatz.

In gemahlener Form lässt sich Pseudogetreide aber auch zum glutenfreien Backen verwenden. Teffmehl hat im Gegensatz zu anderen glutenfreien Mehlen genug Bindekraft für Teige aller Art. Es hat einen aromatischen und leicht nussigen Geschmack. Damit eignet sich Teffmehl für glutenfreie Kuchen und Muffins aber auch Brot lässt sich hervorragend aus Pseudogetreide backen

Rezepte mit Pseudogetreide

In unserem Food-Journal findest Du bereits eine große Auswahl an Rezepten mit Pseudogetreide: Ob gefüllte Paprika mit Quinoa, herzhafte Bowls oder vegane Bratlinge aus Buchweizen, Pseudogetreide eignet als Beilage zu leichten wie deftigen Speisen. Aber auch süße Versuchungen wie Pancakes mit Amaranth oder Porridge auf Hanfsamen-Basis lassen sich aus Pseudogetreide zaubern – und natürlich darf es auch als Topping auf unseren geliebten Smoothie-Bowls nicht fehlen. Pseudogetreide ist vielseitig einsetzbar und bietet an vielen Stellen eine glutenfreie und nährstoffreiche Alternative.

Alle Fragen zu Pseudogetreide

Wir möchten Dir alle Informationen zu unseren Pseudogetreidesorten geben. Falls Du Fragen zu einem konkreten Produkt hast, schau am besten in der Produktspezifikation nach. Solltest Du dort nicht fündig werden, kontaktiere uns bitte per Mail oder auf Social Media und wir klären alle Deine Fragen.

Was ist das Besondere an Pseudogetreide?

Die Verwendung in der Küche ähnelt der von echtem Getreide, doch Pseudogetreide, auch exotische Getreide genannt, sind von Natur aus glutenfrei. Pseudogetreide hat damit besonders für Zöliakie-Patienten Vorzüge, ist jedoch auf Grund seiner Nährstoffe auch in ernährungsbewussten Küchen beliebt. Pseudogetreide von KoRo stammt aus kontrolliert-biologischem Anbau.

Ist Pseudogetreide gut zum Abnehmen?

Wer wenig Kohlenhydrate essen möchte oder gar einer strikten Low-Carb Diät folgt, wird enttäuscht sein: Pseudogetreide kommt meist nicht kohlenhydratarmer als echtes Getreide daher. Dafür sind die kleinen Körner vollgestopft mit Nährstoffen, gesunden Fetten und Eiweiß. Das macht sie im Rahmen einer gesunden Ernährung absolut empfehlenswert. Pseudogetreide ist außerdem ballaststoffreich. Ballaststoffe sind ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Dass Ballaststoffe zum Großteil unverdaut wieder ausgeschieden werden, dürfte auch Kalorien-Zähler freuen.

Enthält Pseudogetreide Gluten?

Alle Pseudogetreidearten sind von Natur aus glutenfrei. Pseudogetreide stellt damit insbesondere für Personen mit einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) eine gute Alternative zu normalem Getreide dar. Viele glutenfreie Rezepte greifen auf Pseudogetreide zurück.

Kann ich Pseudogetreide bei einer Getreideallergie essen?

Bei einer Getreideallergie treten nach dem Verzehr von Getreideprodukten oft Beschwerden im Magen-Darm-Trakt auf. Da Pseudogetreide von einer anderen Pflanzenfamilie stammt, kann es von vielen Betroffenen beschwerdefrei verzehrt werden. Auch den darunterfallenden Buchweizen können die meisten Allergiker, trotz des irreführenden Namens, problemlos zu sich nehmen. Pseudogetreide bietet aber noch weitere mögliche Alternativen zu Weizenprodukten, darunter Amaranth und Quinoa. Die individuelle Verträglichkeit sollte jedoch von einem Arzt getestet werden.

Kann mein Hund Pseudogetreide essen?

Wer möchte, kann auch seinen Hund hin und wieder mit Getreide füttern. Pseudogetreide und glutenfreie Getreidesorten sind dabei vorzuziehen, da sie besser verdaulich sind. Zu den glutenfreien Sorten zählen unter anderem Buchweizen, Amaranth, Hirse, Quinoa sowie Reis.

Pseudogetreide kaufen Das Aussehen ähnelt Getreide und auch die Verwendung ist vergleichbar vielseitig. Dennoch handelt sich bei  Quinoa ,  Buchweizen und Amaranth aus botanischer... mehr erfahren »
Fenster schließen
Pseudogetreide

Pseudogetreide kaufen

Das Aussehen ähnelt Getreide und auch die Verwendung ist vergleichbar vielseitig. Dennoch handelt sich bei QuinoaBuchweizen und Amaranth aus botanischer Sicht nicht um echtes Getreide, sondern um glutenfreies Pseudogetreide.

Pseudogetreide – was ist das?

Pseudogetreide sind laut Definition jene Körnerfrüchte, die zwar ähnlich wie Getreide verwendet werden, jedoch nicht wie Weizen, Roggen und Co. an Pflanzen aus der Familie der Süßgräser wachsen.

Warum Pseudogetreide bei KoRo bestellen?

Das Pseudogetreide, das Du bei KoRo kaufen kannst, stammt zu 100 % aus biologischem Anbau. Wir verzichten außerdem auf künstliche Geschmacks-, Farb- und Konservierungsstoffe und lassen unsere Produkte rein durch ihre Qualität überzeugen. In der kostengünstigen Vorteilspackung kommt das hochwertige Pseudogetreide direkt zu Dir nach Hause und erwartet Dich mit vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten.

Pseudogetreidearten

Gemessen an den weltweiten Erntemengen, sind die  wichtigsten Pseudogetreidearten Buchweizen, Quinoa und Amaranth. Die Liste der weniger bekannten Pseudogetreiden ist jedoch bei weitem länger und beinhaltet vor allem viele Fuchsschwanzgewächse. Auch Hanfsamen und Teff erfreuen sich immer größerer Beliebtheit in Müsli, Porridge und Frühstück-Bowls. Bereits gemahlen ist Teffmehl eine glutenfreie Alternative zu herkömmlichem Mehl.

Entgegen einer verbreiteten Annahme, ist Hirse kein Pseudogetreide. Hirse gehört jedoch wie Mais und Reis zu den glutenfreien Weizenarten.

Gesundheitliche Vorteile von Pseudogetreide

Alle Pseudogetreide sind glutenfrei und daher besonders für Personen mit einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) eine gute Alternative zu normalem Getreide. Aber auch darüber hinaus sind die kleinen Körner wertvoll und liefern wichtige Nährstoffe für eine gesunde und ausgewogene Ernährung:

  • In Amaranth sind insbesondere wertvolle Fettsäuren und pflanzliches Protein enthalten. Amaranth versorgt den menschlichen Körper aber auch mit Magnesium, Calcium und Eisen. Die darüber hinaus in Quinoa enthaltenen Ballaststoffe sind wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung.
  • Bei Buchweizen ist der Name ausnahmsweise nicht Programm. Auch bei Buchweizen handelt es sich um keinen echten Weizen. Durch seinem kräftig-nussigem Geschmack ist das Korn jedoch eine vollmundige Alternative. Buchweizen hat im Vergleich zu herkömmlichem Getreide eine hochwertige Zusammensetzung von lebenswichtigen Aminosäuren und Eiweiß. Darüber hinaus enthält Buchweizen Eisen, Kalium und B-Vitamine.
  • Quinoa stellt eine hervorragende pflanzliche Eiweißquelle dar. Die kleinen Körner können aber noch mehr: Sie gehören zu den wenigen pflanzlichen Erzeugnissen, die alle 9 Aminosäuren enthalten. Quinoa bietet daher eine gute Alternative zu herkömmlichen Getreidearten. Quinoa schmeckt leicht nussig.
  • Auch Hanfsamen sind eine wahre Nähstoffbombe: Viele wichtige Nähr- und Vitalstoffe – insbesondere Zink, Magnesium und Eisen – sind in Hanfsamen enthalten. Aber auch Omega-3 und Omega-3-Fettsäuren machen Hanfsamen zum wertvollen Lebensmittel. Für eine bessere Nährstoffaufnahme sollten Hanfsamen vor dem Verzehr eingeweicht werden.
  • Teff, auch Zwerghirse genannt, ist eine wahre Ballaststoffquelle, enthält essenzielle Fettsäuren und pflanzliches Eiweiß. Sein Proteingehalt macht Teff unter Sportlern aber auch in der pflanzlichen Ernährung beliebt. Gemahlen als Teffmehl bring das kleine Korn alle Vorteile von Vollkornmehl mit sich.

Die Verwendung von Pseudogetreide

Durch das fehlende Klebeeiweiß Gluten sind die Koch- und Backeigenschaften von Pseudogetreide andere als bei einem normalen Weißmehl. Nichtsdestotrotz ist Pseudogetreide eine Bereicherung für Deine Küche.

Vor allem in Müsli und Smoothie-Bowls erfreut sich Pseudogetreide großer Beliebtheit; Quinoa und Amaranth führen hier insbesondere in ihrer gepufften Form das Feld an. Die glutenfreien Buchweizenflocken eignen sich als Haferflockenersatz.

In gemahlener Form lässt sich Pseudogetreide aber auch zum glutenfreien Backen verwenden. Teffmehl hat im Gegensatz zu anderen glutenfreien Mehlen genug Bindekraft für Teige aller Art. Es hat einen aromatischen und leicht nussigen Geschmack. Damit eignet sich Teffmehl für glutenfreie Kuchen und Muffins aber auch Brot lässt sich hervorragend aus Pseudogetreide backen

Rezepte mit Pseudogetreide

In unserem Food-Journal findest Du bereits eine große Auswahl an Rezepten mit Pseudogetreide: Ob gefüllte Paprika mit Quinoa, herzhafte Bowls oder vegane Bratlinge aus Buchweizen, Pseudogetreide eignet als Beilage zu leichten wie deftigen Speisen. Aber auch süße Versuchungen wie Pancakes mit Amaranth oder Porridge auf Hanfsamen-Basis lassen sich aus Pseudogetreide zaubern – und natürlich darf es auch als Topping auf unseren geliebten Smoothie-Bowls nicht fehlen. Pseudogetreide ist vielseitig einsetzbar und bietet an vielen Stellen eine glutenfreie und nährstoffreiche Alternative.

Alle Fragen zu Pseudogetreide

Wir möchten Dir alle Informationen zu unseren Pseudogetreidesorten geben. Falls Du Fragen zu einem konkreten Produkt hast, schau am besten in der Produktspezifikation nach. Solltest Du dort nicht fündig werden, kontaktiere uns bitte per Mail oder auf Social Media und wir klären alle Deine Fragen.

Was ist das Besondere an Pseudogetreide?

Die Verwendung in der Küche ähnelt der von echtem Getreide, doch Pseudogetreide, auch exotische Getreide genannt, sind von Natur aus glutenfrei. Pseudogetreide hat damit besonders für Zöliakie-Patienten Vorzüge, ist jedoch auf Grund seiner Nährstoffe auch in ernährungsbewussten Küchen beliebt. Pseudogetreide von KoRo stammt aus kontrolliert-biologischem Anbau.

Ist Pseudogetreide gut zum Abnehmen?

Wer wenig Kohlenhydrate essen möchte oder gar einer strikten Low-Carb Diät folgt, wird enttäuscht sein: Pseudogetreide kommt meist nicht kohlenhydratarmer als echtes Getreide daher. Dafür sind die kleinen Körner vollgestopft mit Nährstoffen, gesunden Fetten und Eiweiß. Das macht sie im Rahmen einer gesunden Ernährung absolut empfehlenswert. Pseudogetreide ist außerdem ballaststoffreich. Ballaststoffe sind ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Dass Ballaststoffe zum Großteil unverdaut wieder ausgeschieden werden, dürfte auch Kalorien-Zähler freuen.

Enthält Pseudogetreide Gluten?

Alle Pseudogetreidearten sind von Natur aus glutenfrei. Pseudogetreide stellt damit insbesondere für Personen mit einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) eine gute Alternative zu normalem Getreide dar. Viele glutenfreie Rezepte greifen auf Pseudogetreide zurück.

Kann ich Pseudogetreide bei einer Getreideallergie essen?

Bei einer Getreideallergie treten nach dem Verzehr von Getreideprodukten oft Beschwerden im Magen-Darm-Trakt auf. Da Pseudogetreide von einer anderen Pflanzenfamilie stammt, kann es von vielen Betroffenen beschwerdefrei verzehrt werden. Auch den darunterfallenden Buchweizen können die meisten Allergiker, trotz des irreführenden Namens, problemlos zu sich nehmen. Pseudogetreide bietet aber noch weitere mögliche Alternativen zu Weizenprodukten, darunter Amaranth und Quinoa. Die individuelle Verträglichkeit sollte jedoch von einem Arzt getestet werden.

Kann mein Hund Pseudogetreide essen?

Wer möchte, kann auch seinen Hund hin und wieder mit Getreide füttern. Pseudogetreide und glutenfreie Getreidesorten sind dabei vorzuziehen, da sie besser verdaulich sind. Zu den glutenfreien Sorten zählen unter anderem Buchweizen, Amaranth, Hirse, Quinoa sowie Reis.