Info: Leichte Preiserhöhung zum 8. August 💸  Mehr erfahren
🗓 15.08.22 👤 Sarah Klein 👌 Einfach

Brauchst Du Nahrungsergänzungsmittel?

Kalium, Omega-3, Vitamin B, Magnesium und Co. – Nahrungsergänzungsmittel gibt es inzwischen eine ganze Menge. Hier erfährst Du mehr darüber!

Brauchst Du Nahrungsergänzungsmittel?

Eine kleine bunte Kapsel voller Vitamine anstatt dem sprichwörtlichen Apfel am Tag – ist das sinnvoll? Wir verraten Dir, ob und inwiefern Du Nahrungsergänzungsmittel benötigst und welche sich am besten eignen.

Nahrung vs. Nahrungsergänzungsmittel

Wer sich gesund, ausgewogen und abwechslungsreich ernährt und keinerlei körperliche Beschwerden hat, der benötigt eigentlich keine Nahrungsergänzungsmittel. Manchmal kann es jedoch passieren, dass es dem Körper durch Krankheit oder veränderte Lebensumstände an bestimmten und wichtigen Stoffen mangelt. Hier kann es sinnvoll sein, ihm diese auch mal via Präparat zukommen zu lassen. Auch wenn Du bestimmte Lebensmittel nicht verträgst oder essen möchtest, kann es sein, dass Deinem Körper die in ihnen enthaltenen Nährstoffe fehlen. Bevor Du sie also gar nicht zu Dir nimmst, ist es besser, sie in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zuzuführen. Gerade eine vegane oder vegetarische Ernährung birgt Potenzial, dass ein Mangel wie etwa an Vitamin B12 entsteht. Einige Nährstoffe sind entweder ausschließlich in tierischen Produkten enthalten oder in Form dieser besser verfügbar und fehlen bei einer rein pflanzlichen Ernährungsweise, sofern sie nicht anderweitig zugeführt werden.  Außerdem sind manche Mängel auch durch die Jahreszeit bedingt. So kann ein Vitamin D-Mangel vor allem im Winter durch das fehlende Sonnenlicht entstehen.

Brauchst-du-NahrungsergaenzungsmittelWer braucht Nahrungsergänzungsmittel?

Abgesehen von ernährungsbedingten Mängeln gibt es auch Menschen, bei denen eine dauerhafte Supplementierung durchaus sinnvoll sein kann. Gerade Menschen, die viel Sport treiben, vielleicht sogar professionell und dadurch ihren Körper stark beanspruchen, laufen Gefahr einen Mangel zu erleiden. Zum Beispiel kann das viele Schwitzen zu Elektrolytverschiebungen führen. Daher empfiehlt es sich bei übermäßigem Sport gegebenenfalls Kalium, Vitamin C oder Natrium zu supplementieren. Darüber hinaus sollten insbesondere Schwangere auf einen gesunden Nährstoffspiegel achten. Häufig mangelt es Schwangeren an Jod und Folsäure. Bei chronischen Erkrankungen, wie etwa Autoimmunerkrankungen oder Unverträglichkeiten, sind Nahrungsergänzungsmittel ebenfalls indiziert.

Welche Nahrungsergänzungsmittel gibt es?

Grundsätzlich kann fast jeder Stoff, den Dein Körper benötigt, auch „pur“ in Form von Ergänzungsmitteln konsumiert werden. Gesetzlich sind Nahrungsergänzungsmittel als: "Nährstoffe in konzentrierter Form, zum Beispiel in Kapseln oder Tabletten, die nur dazu bestimmt sind, die allgemeine Ernährung zu ergänzen" definiert. Die Regelungen umfassen dabei die Vitamine A, D, E, K, B1, B2, Niacin, Pantothensäure, B6, Folsäure, B12, Biotin und C sowie die Mineralstoffe Calcium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Jod, Zink, Mangan, Natrium, Kalium, Selen, Chrom, Molybdän, Flour, Chlor, Phosphor, Bor und Silicium. Für Fettsäuren oder sekundäre Pflanzenstoffe hingegen gibt es noch keine Regelungen und dürfen daher auch nicht als NEM verkauft werden.

Unsere Nahrung ist allerdings in den meisten Fällen ausreichend, sodass nur bei einzelnen Stoffen häufiger ein Mangel auftritt. Es handelt sich hier meist um Jod, Vitamin B, Vitamin D, Magnesium oder Eisen. Gerade wenn Du keinen Fisch oder kein Fleisch isst, ist das Risiko höher, dass Du einen Mangel an den oben genannten Stoffen hast. Bereits mit einer kleinen Menge Vitamin-D3-Öl im Smoothie oder in Deinem Essen, kannst Du einem Mangel entgegenwirken und die zahllosen Stunden, die wir heutzutage alle Drinnen verbringen ausgleichen. Bei der Dosierung solltest Du aber unbedingt immer auf die Verzehrsanweisungen des Herstellers achten und Dich daran halten. Denn nicht nur ein langfristiger Mangel, sondern auch eine langfristige Überversorgung kann problematisch werden.

Worauf solltest Du bei der Auswahl achten?

Wichtig ist, dass in den Mitteln wirklich nur die Stoffe enthalten sind, die Du Dir zuführen möchtest. Häufig gibt es Brausetabletten oder Pulver, z. B. gegen Zink- oder Magnesiummangel, die eine Fülle an anderen, nicht relevanten Zutaten und Stoffen, enthalten. Auch in welcher Form der Stoff vorliegt, den Du ersetzen möchtest, ist relevant. Achte darauf, dass er so auch von Deinem Körper aufgenommen werden kann oder ob er beispielsweise mit Flüssigkeit angemischt werden muss. Manche Stoffe sind außerdem fettlöslich. Konsumierst Du sie einfach nur so, ohne eine weitere Fettquelle, so ist der Effekt gleich Null. Dein Körper kann sie dann nämlich nicht verstoffwechseln.

Fazit

Nahrungsergänzungsmittel sind meist optional, können aber bei bestimmten Ernährungsweisen oder Lebensumständen sinnvoll sein!

Dazu passende Produkte